Standpunkt

Der Meinungsaustausch über die Soziale Marktwirtschaft schwankt zwischen unstrukturiertem Durcheinander und Mainstream. Wer nicht untergehen möchte, braucht einen klaren Standpunkt.


Standpunkt
Manifest für die Soziale Marktwirtschaft

Manifest für die Soziale Marktwirtschaft

Die deutsche Politik hat sich von der Sozialen Marktwirtschaft entfernt: Fairer Leistungswettbewerb sollte allen die eigenverantwortliche Lebensgestaltung und die Teilhabe am Wohlstand garantieren. Doch tatsächlich ist dieses Prinzip vielfach bis zur Unkenntlichkeit deformiert, und Interventionen, Paternalismus und Planwirtschaft prägen die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft. Der Vorstand der Ludwig-Erhard-Stiftung fordert eine Rückbesinnung. >> weiterlesen

28. Jun 2019
VON: LUDWIG-ERHARD-STIFTUNG
Standpunkt
Die Interventionsspirale: vom Schillern des sich ausdehnenden Ölflecks

Die Interventionsspirale: vom Schillern des sich ausdehnenden Ölflecks

Verstaatlichung von Wohnungskonzernen und Mietendeckel, Vergesellschaftung von BMW, Enteignung privater Unternehmen – das sind sozialistische Ideen, die immer lauter und weiter verbreitet werden und die dem freiheitlichen und eigenverantwortlichen Geist der Sozialen Marktwirtschaft diametral widersprechen. >> weiterlesen

23. Jun 2019
VON: ROLAND TICHY
Standpunkt
Einheitsverträge schützen die Wirtschaftsordnung

Einheitsverträge schützen die Wirtschaftsordnung

Vor 70 Jahren wurde das deutsche Grundgesetz beschlossen. Es legte nicht explizit fest, welcher Wirtschaftsordnung die Bundesrepublik Deutschland folgen soll. Das änderte sich vor 29 Jahren. Da trat die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion zwischen den beiden deutschen Staaten in Kraft. Seitdem besteht schulbuchmäßig Klarheit über die deutsche Wirtschaftsordnung. Es ist die Soziale Marktwirtschaft. >> weiterlesen

14. Mai 2019
VON: WOLFGANG CLEMENT
Standpunkt
Europa am Scheideweg

Europa am Scheideweg

Frankreichs Präsident will mehr Zentralismus und Dirigismus für Europa. Die richtige Antwort auf die EU-Krise wäre eine konsequente Orientierung am Subsidiaritätsprinzip. >> weiterlesen

01. Apr 2019
VON: HANS JÖRG HENNECKE
Standpunkt
Marktwirtschaft endet nicht an der Grenze

Marktwirtschaft endet nicht an der Grenze

Wer die derzeitige Politik zur europäischen Integration kritisiert, wird schnell als europafeindlich bezeichnet. Das ist nicht neu: Schon Ludwig Erhard wurde vorgehalten, ein schlechter Europäer zu sein. Sinnvoller wäre es, sich auf seine Erkenntnis zu besinnen, dass jede Integration – politisch wie wirtschaftlich – die vorherige Übereinstimmung hinsichtlich der Prinzipien, Systeme und Ziele des Handelns und Verhaltens voraussetzt. >> weiterlesen

28. Mrz 2019
VON: LARS VOGEL